Nordler A-Junioren legen los wie die Feuerwehr

SV Planegg-Krailling II: SV Nord Lerchenau: Marko Rakita, Nedim Halilovic, Moritz Konsek (66. Maximilian Hoffman), Felix Engelhardt, Jakob Winterer, Kevin Schwarz, Robin Huiber, Marcel Schaitl (46. Patrick Daniel), Julian Othmer, Gabriel Prehl (67. Vincent Balleng), Andreas Treffer (58. Aldrin Ademi) - Trainer: Jakob Schlagintweit - Trainer: Sebastian Bittner Schiedsrichter: - - Zuschauer: 20 Tore: 0:1 Julian Othmer (47.), 0:2 Kevin Schwarz (70.), 0:3 Julian Othmer (75.), 0:4 Vincent Balleng (80.)

Für unsere A-Jugend gab es zum Rückrundenauftakt eine Auswärtsreise nach Planegg, wo man auf die Reserve des SV Planegg-Krailling traf. Nach der misslungenen Generalprobe gegen Hellas am Vorwochenende konnte die Mannschaft aus der Lerchenau diese Woche wieder auf ihren kompletten Kader zurückgreifen. So begannen die Nordler mit einem 4-3-3 mit Marko Rakita zwischen den Pfosten, die Viererkette davor setze sich aus Nedim Halilovic, Jakob Winterer (C), Felix Engelhardt und Moritz Konsek zusammen. Als alleiniger Sechser vor der Abwehr sicherte Kevin Schwarz ab, davor agierten Robin Huiber und Gabriel Prehl auf der Doppelacht. Das Offensivtrio bildeten Julian Othmer, Andreas Treffer und Marcel Schaitl. Auf der Ersatzbank nahmen zunächst Maxi Hoffmann (ab 66.), Aldrin Ademi(58.), Vincent Balleng(67.) und Patrick Daniel(46.) Platz. In einem sehr windigen Spiel legten die Nordler los wie die Feuerwehr. Nach nicht einmal einer Minute klingelte es beinahe im Tor der Hausherren. Nach starker Hereingabe von Julian Othmer war es Gabriel Prehl, der den Ball aus etwa 11 Metern per starker Direktabnahme an die Latte donnerte. Die Gäste machten weiter Druck und verpassten oft die Gelegenheit, frühzeitig in Führung zu gehen. Einerseits scheiterte man oft im 1-gegen-1 am gegnerischen Torhüter Sandro Gerner, andererseits fehlte oft der letzte Pass um zu einer guten Torchance zu kommen. Nach etwa zwanzig Minuten kamen die Gastgeber zu ihrer ersten guten Torchance. Nachdem ein stramm getretener Freistoß aus spitzem Winkel von Marko Rakita nicht sicher pariert werden konnte, traf der angestürmte Angreifer mit seinem Nachschuss glücklicherweise nur das Außennetz. Wenige Minuten später kam es zur nächsten kuriosen Szene im Planegger Angriffsdrittel. Nach einem langen Ball in Richtung Nordler Strafraum fuhr Innenverteidiger Jakob Winterer reflexartig in bester Volleyballermanier seinen rechten Arm aus, um diesen zu unterbinden. Dies zog selbstverständlich eine gelbe Karte und einen Freistoß aus gefährlicher Position nach sich, welcher jedoch glücklicherweise ungefährlich in der Mauer hängen blieb. Kurz vor Halbzeitpfiff gab es eine weitere Schrecksekunde für alle Blauen. Nachdem Marko Rakita zunächst im 1-gegen-1 per Fußabwehr stark parierte, kam Nedim Halilovic sofort angestürmt um den Ball zu klären und somit einen möglichen Nachschuss zu verhindern. Unglücklicherweise verunglückte sein Klärungsversuch, sodass der Ball nur Millimeter am Nordler Tor vorbei segelte. Der daraus resultierende Eckstoß wurde jedoch nicht gefährlich und somit ging es mit einem 0:0 in die Pause. In der Halbzeit mahnten die Trainer Sebastian Bittner und Jakob Schlagintweit zu höherer Konzentration in einigen Situationen und vor allem zu einer deutlichen Verbesserung der Chancenverwertung.Gerade einmal zwei Minuten nach Wiederanpfiff wurden diese Anweisungen in die Tat umgesetzt und Julian Othmer erzielte nach einer Vielzahl vergebener Chancen im ersten Abschnitt den hochverdienten Führungstreffer. Ab diesem Zeitpunkt drehte die Mannschaft aus der Lerchenau weiter auf und das 2:0 war nur noch eine Frage der Zeit. Nach vielen weiteren vergebenen Großchancen war es schließlich Kevin Schwarz, der in der 70. Spielminute mit einem sehenswerten Volley mit dem schwächeren rechten Fuß auf 2:0 erhöhte und somit für Klarheit sorgte. Fünf Minuten später wurde Julian Othmer im gegnerischen Sechtzehner gelegt und folgerichtig zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Der gefoulte trat selbst an, verwandelte trocken. 3:0 Spätestens zu diesem Zeitpunkt war das Spiel nun endgültig entschieden. Weitere fünf Minuten später stand der eingewechselte Vincent Balleng nach überragender Hereingabe von Julian Othmer goldrichtig und markierte somit den 4:0-Endstand.Nach einer sehr dominanten zweiten Hälfte belohnten sich die Nordler also mit einem unter dem Strich hochverdienten 4:0 Auswärtssieg. Alles in Allem also ein sehr guter Einstand in die Rückrunde und der richtige erste Schritt zum direkten Wiederaufstieg in die Kreisklasse. Nächsten Samstag erwartet die Jungs ein Heimspiel gegen die JFG Kicker Dachau Land West und sie freuen sich über jeden Zuschauer, der sie dabei unterstützt, den zweiten Sieg im zweiten Spiel einzufahren


  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon