Doppelpacker Angermeir dreht das Derby gegen Feldmoching!

Das letzte Bezirksligaderby zwischen der SpVgg Feldmoching und dem SV Nord Lerchenau fand am 10.05.2018 an selber Ort und Stelle wie letzten Sonntag statt. Dort besiegelten die bereits abgestiegenen Nordler durch ein Unentschieden den Abstieg der Feldmochinger. Jetzt knappe 3,5 Jahre später stehen sich beide wieder in der Bezirksliga gegenüber und im Gegensatz zum Jahre 2018 empfang der 5. (Feldmoching) den 7. (Nord-Lerchenau). Beide Mannschaften sind punktgleich. Die SpVgg entführten letzte Woche einen Punkt aus Pfaffenhofen, die Nordler waren spielfrei. Zum Derby mussten die Nordler auf die verletzten Ilgar Can, Christian Fischer, Korbinian Hafner und Stefan Lippenberger verzichten.

Zu Beginn des Spiels merkte man beiden Mannschaften an, dass sie keinen Fehler machen wollten. Bei gegnerischem Ballbesitz zogen sich die Mannschaften zurück, somit gab es kaum zwingende Chancen. Die 1. Chance des Spiels hatten dann die Hausherren. Nach einer Flanke köpfte Ümit Arik am Tor vorbei. Nach rund 20 Minuten dann die Nordler mit der ersten Chance nach einem Zuspiel von Christian Roth kam Karl-Heinz Lappe zum Abschluss, sein Schuss konnte Semih Cakmakci jedoch halten. Bis 10 Minuten vor der Halbzeit wurden die Mannschaften jedoch nicht zwingender. Dann wieder die Hausherren! Nach einer Ecke rutscht der Ball zu Mario Simic durch, der den Ball nicht richtig trifft und über den Zaun setzt. In der 39. Minute spielte Christian Roth auf den einlaufenden Martin Angermeir der eiskalt das 1-0 erzielte, der Schiedsrichter Lukas Rehekampff entschied jedoch auf Abseits und gab dem Treffer somit keine Gültigkeit. Die Spielvereinigung verlor nach dem Freistoß schnell den Ball, Edin Smajlovic setzte sich durch und brachte den Ball stramm ins Zentrum, Ahmed Kamaras Klärungsversuch ging aufs eigene Tor, Cakmakci konnte den Ball gerade noch so zur Ecke abwehren. 120 Sekunden vor der Halbzeit dann wieder die Gastgeber, welche den Ball von der linken Außenbahn auf Mario Simic verlagert, welcher in abseitsverdächtiger Position stand, im 1 gegen 1 konnte Simic Matthias Angermeir zum 1-0 überwinden.

Somit gingen die Feldmochinger nach einer chancenarmen Halbzeit mit einer 1-0 Führung in die Kabine. Die Nordler waren jetzt in der 2. Halbzeit gefordert um das Spiel noch drehen zu können. Michael Westermair nahm erstmal keine Veränderungen vor!

Unser Trainer Westermair muss auch die richtigen Worte in der Kabine gefunden haben. Direkt vom Anstoß weg bekam Kapitän Martin Angermeir vor Arbnor Segashi auf der rechten Seite den Ball, zog nach innen und schlenzte den Ball mit links ins lange Eck zum 1-1 Ausgleich. Nach dem Ausgleichstreffer wurden die Nordler deutlich aktiver. Schon 5 Minuten nach dem Ausgleichstreffer flankte Satuk Can auf Peter Zeussel, der knapp am Tor vorbeischoss. Nach rund einer Stunde dann ein Freistoß auf der rechten Seite für den SVN. Arbnor Segashi brachte den Ball ins Zentrum, wo Martin Angermeir den Ball knapp über das Tor köpfte. Eine Viertelstunde vor Schluss dann ein zentraler Freistoß aus 25 Metern für die Lerchenauer. Wieder schnappte sich Segashi den Ball, dieser brachte den Ball wuchtig aufs Tor. Semih Cakmakci konnte den Ball im Nachfassen halten. 10 Minuten vor Schluss spielte wieder Segashi einen Ball zu Martin Angermeir, welcher sich den Ball wieder auf den linken Schlappen legte und abzog, der Ball flog haltbar über Cakmakci in die Maschen und somit führten die Lerchenauer mit 2-1! Danach schmissen die Hausherren alles nach vorne. 3 Minuten vor Schluss schoss Simic knapp am Nordler Tor vorbei. Die letzte Aktion des Spiels war dann ein Eckball. Der Kopfball der Feldmochinger ging jedoch über das Tor. Nach 3 Minuten Nachspielzeit pfiff Lukas Rehekampff die Partie ab!

Somit feiern die Nordler nicht nur den Derbysieg über Feldmoching sondern auch den 1. Auswärtssieg der Bezirksligasaison 2021/2022. Nach einer starken 2. Halbzeit tütet die Westermair-Elf verdient 3 Punkte ein. Man kann sich aber nicht lang ausruhen, denn nächste Woche kommt der Tabellenerste und Aufstiegsfavorit ASV Dachau an die Ebereschenstraße.