Die Covid-19-Pandemie und der ersehnte Re-Start!

Die Covid-19-Pandemie hat die Welt in wenigen Monaten auf den Kopf gestellt und über weite Strecken des Frühlings große Teile des öffentlichen Lebens zum Erliegen gebracht. Neben der Gastronomie, Bildungseinrichtungen, Kulturveranstaltungen und vielen mehr waren vom Lockdown selbstverständlich auch der Profi – und Amateursport in ganz Deutschland betroffen. Im folgenden Artikel wird dargelegt, welche Auswirkungen das auf unseren Verein hatte – und wie er sich im Zeitraum von März bis heute entwickelt hat.


Am Freitag, den 13. März reagierte der BFV auf die rasante Entwicklung der Infektionszahlen und setzte den Spiel- und Trainingsbetrieb – zunächst für zwei Wochen – aus. Jener Tag markierte den Anfang einer außergewöhnlichen und einzigartigen Zeitspanne: Eine Zeit ohne Fußball. Gemäß der Entwicklung des Infektionsgeschehens verwandelte sich die Pause von zwei Wochen zu einer von mehreren Monaten: Der BFV setzte den Spielbetrieb kurz darauf bis mindestens zum 31. August aus und auch Trainingsbetrieb war bis Ende Juni nicht möglich.


Trotz der Zwangspause blieb man beim SV Nord nicht inaktiv und nutzte die fußballfreie Zeit, um abseits des Platzes einen positiven Beitrag zur Bewältigung der Pandemie zu leisten. Unter dem Namen „#HelfenStattTrainieren“ wurde vom Verein am 19.März, also nicht einmal eine Woche nach Aussetzung des Spielbetriebs, eine Aktion ins Leben gerufen, deren Ziel es war, einen sozialen Beitrag für die Lerchenauer Gesellschaft zu leisten. Im Rahmen der Hilfsaktion übernahmen jüngere Vereinsmitglieder unter anderem Lebensmittel- und Drogerieeinkäufe für Mitbürger, die aufgrund ihres Alters oder Vorerkrankungen zur Corona-Risikogruppe gehören. Die Aktion war ein voller Erfolg: die Flyer hingen in diversen Lebensmittelläden in der Lerchenau aus und in kurzer Zeit meldeten sich viele Helfer freiwillig. Darüber hinaus berichtete sogar der BR in der Abendschau über unsere Aktion, die abermals verdeutlicht hat, dass beim SV Nord auch in schwierigen Zeiten Zusammenhalt, Solidarität und Teamgeist über allem stehen.


Auch aus sportlicher Sicht hat sich trotz der Zwangspause durchaus etwas getan: „Wenn man schon keinen Kontaktsport ausüben darf, dann halt welchen ohne Kontakt“, dachte man sich beim SV Nord und meldete den Verein kurzerhand bei der E-Sport Abteilung des BFV zur Summer-League West – mit Erfolg: das Duo aus Kevin Schwarz und Vincent Balleng führte den SVN zum Meistertitel an der Konsole.


Nachdem die bayerische Staatsregierung Ende Juni wieder Training im Kontaktsport genehmigte, wurde der Fokus nach langer Pause wieder auf das Sportliche verlegt. Der Verein hat die sportfreie Zeit gut überstanden und entgegen gegenteiliger Entwicklungen in vielen anderen Vereinen konnte sogar ein Zuwachs an Mitgliedern verbucht werden, sodass der Herrenbereich nun aus ca. 70 aktiven Spielern besteht. Folglich nutzte man im Verein die Gelegenheit, um das Kontingent an Herrenmannschaften um eine weitere Mannschaft und meldete eine dritte Mannschaft zum Spielbetrieb.


Beim BFV entschloss man sich unterdessen, die Saison 19/20 für den Herrenbereich nicht abzubrechen, sondern die verbliebenen Spiele der Rückrunde 19/20 im ursprünglich für die Saison 20/21 vorgesehenen Zeitraum zu Ende zu spielen. Die Saison 20/21 fällt also aus, stattdessen wird die laufende Saison 19/20 zur Saison 19/21 verlängert.

Darüber hinaus wurde mit dem Ligapokal ein zusätzlicher Pokalwettbewerb eingeführt, welcher es Mannschaften aus allen fünf Spielklassenebenen im Kreis München ermöglicht, über einen Pokalsieg in die nächsthöhere Liga aufzusteigen. Noch im Jahr 2020 wird in Form von Gruppenspielen die Qualifikationsrunde des Ligapokals ausgetragen, bevor im Frühjahr nächsten Jahres die K.O.-Runde mit abschließender Finalrunde am Osterwochenende gespielt wird.


Nachdem die bayerische Staatsregierung erfreulicher Weise grünes Licht für den Wettkampfspielbetrieb vor bis zu 200 Zuschauern ab dem 19. September gegeben hat, werden alle drei Herrenmannschaften am 20.09. ihr erstes Spiel nach Re-Start bestreiten. Die Dritte gastiert um 17:00 Uhr bei Allach, die Zweite empfängt um 10:45 Uhr die Reserve von Fasanarie zum Derby und die Erste trifft um 15:30 Uhr zuhause auf den SV Niederroth, um weitere wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg zu sammeln.


Sowohl der Trainings- als auch der Spielbetrieb finden beim SV Nord selbstverständlich unter stetiger Einhaltung der AHA-Regeln statt: Abstand, Hygiene, Alltagsmaske – drei Grundsätze, die auch auf und um den Fußballplatz eingehalten werden müssen, um die Ausbreitung der Pandemie weiter einzudämmen.


Keine Frage – uns erwartet eine kuriose Saison. Dass wir eine kuriose Saison allerdings einer Saison vorziehen, in der gar kein Fußball gespielt wird – darüber sollten wir uns doch alle einig sein.


  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon