Irrer Pokalfight mit besserem Ende für die Nordler!

Neben dem Ligabetrieb steigt unsere 1. Herrenmannschaft auch in den Totopokal im Kreis München ein. In Runde 3 steigen dann die Bezirksligisten wie wir und der SV Waldperlach ein. Somit war ein Duell auf Augenhöhe zu erwarten. Im letzten Jahr scheiterte man im Elfmeterschießen gegen den Kreisligisten TSV Allach 09. Aufgrund der englischen Woche rotierte unser Trainer Michael Westermair auf einigen Positionen.


Auf dem traumhaft gepflegten Rasenplatz pfiff Schiedsrichter Luca Schultze pünktlich an. Die erste Chance hatten dann auch gleich die Gäste aus der Lerchenau. Edin Smajlovic spielte einen Doppelpass mit Karl-Heinz Lappe, den wuchtigen Abschluss von Smajlovic konnte Benedikt Heinrich durch einen überragenden Reflex zur Ecke abwehren. Die folgende Ecke wurde von Martin Angermeir auf dem 2. Pfosten getreten, dort kam Routinier Stephan Hagleitner zum Kopfball und erzielte das frühe 1-0 für die Nordler. Die Nordler waren auch nach der Führung besser im Spiel. Nach 12 Minuten steckte der auffällige Edin Smajlovic auf den jungen Giuliano Rubenbauer durch, dessen Abschluss zur Ecke geklärt werden konnte. In der 25. Minute trat der Gastgeber dann offensiv in Erscheinung. Der schöne Pass in die Tiefe konnte aber von Matthias Angermeir im letzten Moment geklärt werden. Schon 2 Minuten später dann der Ausgleich aus dem Nichts! Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel legte Waldperlach den Ball vor Angermeir quer und erzielte somit das 1-1. Nach einer halben Stunde dann ein Freistoß für die Blau-Weißen! Hagleitner trat halb links an und schoss wuchtig Richtung Kreuzeck, wieder eine überragende Parade von Benedikt Heinrich. Kurz vor der Halbzeit bekommt dann der aufgerückte Giuliano Rubenbauer links den Ball, dessen Flanke wurde mit der Hand geklärt, wodurch es folgerichtig Elfmeter gab. Hagleitner verwandelte wie gewohnt souverän!


Die Nordler waren im ersten Durchgang spielbestimmend, durch eine Unaufmerksamkeit konnte der Gastgeber ausgleichen. Michael Westermair wechselte zur Halbzeit 3-mal aus. Waldperlach brachte 2 neue Spieler zum zweiten Durchgang.


Waldperlach kam schwungvoll aus der Kabine. Die Gastgeber waren präsenter als im 1. Durchgang. Schon nach 120 Sekunden gab es die Doppelchance zum Ausgleich ein abgeblockter Schuss landet wieder beim Gastgeber, den Nachschuss konnte Matthias Angermeir überragend parieren. In der 58. Minute findet ein langer Ball Francesco Pardi, der vor Angermeir cool bleibt und das verdiente 2-2 erzielte. Waldperlach belohnte sich für eine starke 2. Halbzeit! Die Lerchenauer finden die perfekte Antwort! Ein langer Ball von Neuzugang Patrik Pancic findet den eingewechselten Patrick Neser der lässig zur erneuten Führung einschob. Der SVW steckte aber nicht auf und spielte weiter konsequent nach vorne. In der 72. Minute bekam dann Karl-Heinz Lappe den Ball am linken Sechtzehnereck, durch eine geschickte Drehung verschaffte sich Lappe Platz zum Flanken und fand Kapitän Martin Angermeir der per Kopf unhaltbar zum 4-2 für den SV Nord versenkte. Waldperlach zeigte aber erneut Comebackqualitäten. 14 Minuten vor Schluss flankten die Gastgeber von der linken Seite. Der eingewechselte Derrick Edebiri stieg am höchsten und verkürzte auf 3-4. In der 78. Minute dann ein Freistoß aus 18 Metern für die Heimmannschaft. Der junge Antonijo Prgomet schnappte sich den Ball und zimmerte ihn ans Lattenkreuz – Glück für den Gast! Der Traumfreistoß leitete die Waldperlacher Drangphase ein, in den letzten 10 Minuten gab es Chancen im Minutentakt zum Ausgleich durch die Abschlüsse konnten entweder geblockt oder durch Angermeir pariert werden. Der SV Nord konnte seine Defensive kaum noch entlasten! In der 97. Minute dann die Entscheidung! Karl-Heinz Lappe zog ansatzlos aus 20 Metern ab. Der starke Heinrich konnte den platzierten Schuss nur nach vorne abwehren, sodass Angermeir ins leere Tor einschieben konnte.


Die Nordler qualifizieren sich durch ein 5-3 für die nächste Pokalrunde. Ein irres Pokalspiel, dass keinen Verlierer verdient hatte! Beide Mannschaften spielten eine gute Halbzeit. Die Nordler waren am Ende einfach effizienter. In der nächsten Pokalrunde treffen wir auf die Kreisligamannschaft TSV München Solln. Davor steht aber am Wochenende erstmal das Heimspiel in der Bezirksliga gegen den BC Attaching an.